- Werbung -


Hier könnte Ihre Werbung stehen. Interessiert? Sprechen Sie uns an.


Neuestes Angebot

Sie ärgern sich über hohe Druckkosten? Dann bieten wir Ihnen eine Chance zum Sparen an. Wenn Sie Mitglied beim Auge e.V. sind, haben Sie ab sofort die Möglichkeit, einen Rabatt...

Über AUGE

Der AUGE e.V. wurde bereits im Jahre 1979 als "Apple User Group Europe" (A.U.G.E.) gegründet und ist damit der wohl älteste überregionale, private und unabhängige Computerclub in Deutschland! Der Vereinsname geht noch immer auf die ursprüngliche Abkürzung zurück, auch wenn heute natürlich Anwender sämtlicher Computertypen im Verein vertreten sind - gerade diese Vielfalt macht eine der Besonderheiten des Vereines aus. Und so benutzen wir die Abkürzung AUGE heute im Sinne von "Active User Group Europe".

AUGE LogoJetzt Mitglied werden im AUGE e.V. und von den Vorteilen profitieren.

Veranstaltungen

14. Mai 2016 - 14:00 - 18:00
Köln
.
21. Mai 2016 - 14:00 - 18:00
Bürgerhaus Bockenheim
"Die Zeit läuft ab" - ich habe noch nicht kostenlos auf Windows 10...
23. Mai 2016 - 19:30 - 22:00
Köln
Themen rund um die IT
27. Mai 2016 - 18:30 - 22:00
Stuttgart, Bebelstrasse 96 im Schnitzelkoenig
Roboter Projekt - Reho
30. Mai 2016 - 19:30 - 22:00
Bayerischer Hof München - Promenadeplatz 2
STAMMTISCH Treffen zusammen mit dem XING DIAMOND BUSINESS CLUB

Neueste Kommentare

  • Frankfurt: Workshop Video - Von der Aufnahme bis zur Bearbeitung, Teil 1   vor 5 Jahre 49 Wochen

    An diesem Tag ist es wichtiger, einen Film aufzunehmen und nach dem Schneiden zu gestalten d.h. Einstellungen und Szenen zu einer Sequenz zusammenzustellen und mit dem im Skript aufgeführten Bildgestaltungsmittel zu einem Kurzfilm zu verarbeiten. Bei einem 2 Minuten Film sind bedeutet dies, dass 120 Sekunden geteilt durch 4 Sekunden (eine Einstellungsdauer) sind 30 Einstellungen die aus dem gefilmten Rohmaterial ausgeschnitten werden sollen. Die Filmgeschichte sollte diese Einstellungen in den Szenen bzw. der Sequenzen wiedergeben. Beispiel: "Eine Zeitung lesen und dabei Kaffee trinken (Was kann sich hierbei alles Ereignen?) ergibt schon eine tolle Geschichte (Krimi)". Mfg Günther

  • Frankfurt: Workshop Video - Von der Aufnahme bis zur Bearbeitung, Teil 1   vor 5 Jahre 49 Wochen

    Auf meinem Mac habe ich Windows XP aufgespielt, sodaß wir außer iMovie auch mit dem Movie Maker unsere Filme schneiden können. Wichtig ist für den 19.6.10 ,dass jeder das Skript gelesen hat und sich eine Geschichte ausdenkt für ca. 1,5 - 2 Minuten, die mit der Kamera aufgenommen wird. Arbeiten können wir mit jeder Videobearbeitungssoftware vornehmen, da im Prinzip viele Profile ähnlich arbeiten. Was an diesem Tag gemacht wird ist hauptsächlich filmen und schneiden wie vorgesehen im Skript Mfg Günther

  • XnView - Ein Multitalent   vor 5 Jahre 51 Wochen

    Hmm - auf der Herstellerseite gibt's nur Treiber für die verschiedenen Windows-Versionen. Ich kann mich - glaube ich - auch daran erinnern, dass es ohne die Treiber (also nur per Schalter) nicht arbeitete. Linux ist dann wohl eher nix!

  • XnView - Ein Multitalent   vor 5 Jahre 51 Wochen

    Danke für den Hinweis zu dem Chip-Artikel. Werde ich mir mal durchlesen.

  • XnView - Ein Multitalent   vor 5 Jahre 51 Wochen

    EXIF-Daten in IrfanView? Hm, kann ich nix zu sagen, weil mich das bisher nicht interessiert hat.

  • USB-Sharing   vor 5 Jahre 51 Wochen

    Ein interessantes Gerät. Funktioniert das nur mit Windows oder gibt es auch Software für andere Betriebssysteme - z.B. Linux? Dass es mit Festplatten nicht wirklich gut funktioniert, finde ich jetzt nicht so schlimm, die kann man ja fest an einen Rechner anschließen, im Netz freigeben und am anderen Rechner mounten. Dann hat man zumindest die Bandbreite des Netzwerkes zur Verfügung.

  • XnView - Ein Multitalent   vor 5 Jahre 51 Wochen

    In diesem Vergleich: http://www.chip.de/artikel/Vergleich-Xnview-vs.-Irfanview_17346837.html "gewinnt" XnView mit 5:2. Vielleicht interessiert dich das! Ciao Pepo

  • Frankfurt: Workshop Video - Von der Aufnahme bis zur Bearbeitung, Teil 1   vor 5 Jahre 51 Wochen

    Diesen Link hatte ich gefunden. Vermutlich ist das, was ich meine ("Der zweite Teil - ein späterer Termin - war dann praxisorientiert."), der praxisorientierte Teil gewesen.

  • Frankfurt: Workshop Video - Von der Aufnahme bis zur Bearbeitung, Teil 1   vor 5 Jahre 51 Wochen

    Stimmt, am Sommerfest 2008 habe ich etwas berichtet, die Doku dazu ist hier: http://www.auge.de/auge/verein/service/vortragsmanuskripte/download/vort.... Aber: der Referent morgen war Mitarbeiter an der Medien-FH Dieburg und hat damit einen ganz anderen Background als ich mit meinen rein technisch orientierten Ausführungen!

  • Frankfurt: Workshop Video - Von der Aufnahme bis zur Bearbeitung, Teil 1   vor 5 Jahre 51 Wochen

    Danke PePo,

    wenn es sich denn noch um WinXP handelt. Ich schaue mir gerade Tutorials zu Win Live Movie Maker an. Den würde ich dann für Win 7 benötigen.

    Hast du nicht zum Thema Videoschnitt (oder so) mal vorgetragen bzw. einen WS durchgeführt? Ich habe nachgesehen, aber nichts darüber gefunden.

  • Frankfurt: Workshop Video - Von der Aufnahme bis zur Bearbeitung, Teil 1   vor 5 Jahre 51 Wochen

    Ich glaube, die Software selbst kommt erst beim zweiten Teil zum Zuge - Windows-User haben ja zumindest den Movie-Maker!

  • Frankfurt: Workshop Video - Von der Aufnahme bis zur Bearbeitung, Teil 1   vor 5 Jahre 51 Wochen

    Selbst mache ich keine Videoaufnahmen, aber die Bearbeitung interessiert mich schon. Welche Software wird benötigt?

  • XnView - Ein Multitalent   vor 5 Jahre 51 Wochen

    Sorry, mit Irfanview habe ich bisher kaum gearbeitet. An XnView faszinierten mich die Möglichkeit, EXIF-Daten in eine echte Datenbank zu übertragen, RAW-Bilder zu lesen und die Photoshop-kompatible Filterverwaltung. Was sagt Irfanview hierzu?

  • XnView - Ein Multitalent   vor 5 Jahre 51 Wochen

    Hast du Erfahrung mit irfanView? Und wenn ja, würdest du sagen, dass XnView besser ist als irfanView oder gleichwertig oder schlechter?

  • "Hello Kitty" vs. iPod - die Odyssee zum passenden MP3 Player   vor 6 Jahre 5 Tage

    Ok, das ist vielleicht zu günstig. Wink Aber für 50-60 € dürfte man schon ganz ordentliche Geräte kriegen. Mein letztes war von "X4 Tech". Hatte nur 256 MB, aber das ist auch schon ein paar Jahre her. Rippen und Aufspielen der Dateien geschieht dabei natürlich "von Hand" wie du beschrieben hast, ist in der Preislage aber denke ich akzeptabel.

  • "Hello Kitty" vs. iPod - die Odyssee zum passenden MP3 Player   vor 6 Jahre 6 Tage

    Ja, den Preis habe ich vergessen. Es waren 25,99 netto. Vom Funktionumfang und der Anzahl der Bedienelemente identisch ist z.B. der öfter bei real und Konsorten angebotene iPod-shuffle "Nachbau", der z.B. am kommenden Samstag bei intertoy für 9,99 zu haben ist.

    Ich habe mich aber auch schon an "Marken"-Geräten versucht. So hatte die Tochter einer Nachbarin kurz vor dem Sommerurlaub einen Player von TEAC zum Geburtstag bekommen. Aber so richtig glücklich ist sie damit nicht. Windows Media-Player zum "rippen", bespielen und löschen per Dateisystem, Einstellungen per Mini-Bildschirm-Menu. Und das für mehr als 100 Euro. Da wäre sie in meinen Augen mit einem iPod besser bedient gewesen - aber der Verkäufer bei Jupiter hat ihr abgeraten: Ein iPod wäre viel zu kompliziert Wink

    Handy ist natürlich eine Alternative - da muss man keine 2 Geräte mitschleppen. Aber mein ME45 kann das nicht. Und solange das noch funktioniert...

    Ciao

    dirk

  • "Hello Kitty" vs. iPod - die Odyssee zum passenden MP3 Player   vor 6 Jahre 1 Woche

    Als Schlusswort schreibst du: "einen "Nicht-iPod" werde ich wohl niemandem mehr empfehlen." Das würde ich aber nicht so pauschalisieren. Bei günstigeren No-Name-Geräten ist der Funktionsumfang natürlich geringer. Ich hatte davon schon mehrere, aber so schlimm, wie hier beschrieben, war keins davon. Zumindest die Unterstützung von Ordnern gehört eigentlich zur Standardausstattung. Da steht jetzt nicht dabei, was das Hello-Kitty-Teil gekostet hat, aber es gibt auch akzeptable Lösungen, die deutlich weniger als 130 € kosten. Es muss also nicht zwingend ein iPod sein. Momentan verwende ich übrigens schlicht mein Handy als MP3-Player.

  • Textpassagen nur für eingeloggte User anzeigen   vor 6 Jahre 2 Wochen

    Was ich realisieren will ist eine "zweiseitige Verzweigung" (wie halt if... then ... else...) mit einem Block, der nur für Mitglieder, und einem anderen, der nur für Nichtmitglieder sichtbar sein soll. Angemeldete Gäste sind mir eingentlich egal, die fallen unter "Nichtmitglieder". Any idea? Ciao Pepo

  • Textpassagen nur für eingeloggte User anzeigen   vor 6 Jahre 2 Wochen

    Nein, das geht nicht, denn damit kann jeder den Text lesen. Jeder Besucher hat (immer) entweder die Rolle "anonymous" (= nicht eingeloggt) oder "Authenticated" (= eingeloggt).

  • Textpassagen nur für eingeloggte User anzeigen   vor 6 Jahre 2 Wochen

    Na immerhin - kann ich die Tags anonymous und authenticated user gemeinsam setzen? Das wäre ja dann das gleiche!

  • Textpassagen nur für eingeloggte User anzeigen   vor 6 Jahre 2 Wochen

    Die Rolle "authenticated user" (= angemeldete Gäste) ist eine System-Rolle, die hat jeder automatisch, der auf der Seite angemeldet ist. Text, der für diese Rolle "restricted" ist, können daher auch AUGE-Mitglieder lesen. Es gibt kein "NOT" bei der Rollenauswahl.

  • Textpassagen nur für eingeloggte User anzeigen   vor 6 Jahre 2 Wochen

    Die gibt es ja auch (roles=anonymous user)! Und die angemeldeten Gäste? Gibt es einen Schlüssel für "Nicht AUGE-Mitglieder"?

  • Selten so geflucht: Windows 7 - ein Erfahrungsbericht   vor 6 Jahre 3 Wochen

    Hallo Jürgen,

    bei der Lektüre Deines Artikels können einem ja die Tränen kommen. Da hatte ich erst mal mehr Glück. Aber nur, weil ich die Installation nicht selbst machen musste. Wenn ich so lese, welche Schwierigkeiten Du mit der Installation des HP-Treibers und einiger Programme hattest, scheint es mir doch wirklich sehr wichtig, dass ich den XP-Mode installiert habe.

    Aber Frust gab es auch bei mir, weil ein Upgrade von Vista auf Win7 nicht möglich war. Und das entgegen allen einschlägigen Angaben zum Thema.

    Noch immer habe ich keine Programme auf der Win7-Partition meines NB installiert. Mal sehen, was ich noch für Erfahrungen machen werde.

  • Digitale Bildbearbeitung – Was steckt dahinter? (Teil 2)   vor 6 Jahre 4 Wochen

    Hallo Jürgen,
    das Seam Carving Verfahren hat mich schon bei PePos Vortrag sehr interessiert. Geradezu sträflich, dass ich noch nicht damit gearbeitet habe. Immerhin habe ich das Programm mal heruntergeladen. Wer gern klont, um störende Elemente zu entfernen, dürfte beglückt sein, das nun einfacher machen zu können. Ich denke, das Löschen wäre auch das Hauptanwendungsgebiet für mich.
    Leider hatte ich mit dem Link „http://seamcarving.com/“ keinen Erfolg. Ich habe mir dafür einige YouTube-Videos zum Thema angesehen.
    Die mathematischen Hintergründe des Verfahrens werden mich leider nicht erreichen. Aber vielleicht reicht es ja, zu markieren und Knöpfe zu drücken.
    Ein schönes Tool/Programm. Danke für den Artikel. PePo, auch an Dich für Deinen Artikel vom 20. Mai 2009, den ich heute noch einmal gelesen habe.

    Ich wünschte, wir könnten immer ein wenig länger an solchen Themen arbeiten, damit des Gelernte besser haften bleibt.

  • Schöne Tage in Marktheidenfeld – User Konferenz 2010 und Weinprobe   vor 6 Jahre 4 Wochen

    Auftrag, Beschluss? Nein, nein, da hast du bestimmt was falsch verstanden. :-" :^o Wink