- Werbung -


Um auf dem Luftweg die Einreise nach Kanada erfolgreich meistern zu können benötigt man ein Visum.


Neueste Kommentare

Entfesselt drucken - mit Hindernissen

Druckversion

Seit einigen Jahren nutzen wir in der Leichtathletikhalle im Sport- und Freizeitzentrum Frankfurt-Kalbach bei unseren Wettkämpfen einen "mobilen" Drucker, damit die Wettkampflisten für den Start direkt dort gedruckt werden, wo sie benötigt werden.

Zum Einsatz kommt dabei ein schon recht betagter HP 1360, dessen USB-Anschluss mit einem WLAN-USB-Printserver verbunden ist. Dadurch ist es uns möglich, den Drucker frei in der Halle platzieren zu können. Die Verbindung ins Netzwerk des Wettkampfbüros erfolgt über einen mittig über der Tribüne platzierten Netgear-WLAN-Router, der im Netzwerk auch als DHCP-Server dient.
Dieses Setup ist in den letzten 10 Jahren mit der bestehenden Hardware fehlerfrei gelaufen, lediglich die Tonerpatronen mussten im Laufe der Jahre mal getauscht werden.
Auf den Veranstaltungen von Kreisebene bis hin zu deutschen Meisterschaften genießen wir im Wettkampfbüro, aber auch die Kampfrichter den Luxus, hier nicht auf einen Läuferdienst angewiesen zu sein.

Bei den ersten Veranstaltungen in diesem Winter hat sich nun aber gezeigt, dass irgendwo im System Drucker<->Printserver der Wurm steckt. Eventuell gehört die WLAN-Verbindung auch noch zu den möglichen Fehlerquellen.
Der Drucker wird primär an einer von zwei Stellen in der Halle eingesetzt: Entweder im Bereich des Ziels (bei Läufen, die dort auch gestartet werden) oder aber im Bereich des 60m Starts - also mehr oder weniger im entgegengesetzten Bereich der Halle. Im ersten Fall beträgt die Entfernung zum WLAN-Router vielleicht 20m - im zweiten ca 30m.

Eigenartigerweise tritt das Problem aber nur auf, wenn der Drucker im Ziel steht: Nach jedem Druckjob muss der WLAN-Printserver neu gestartet werden - und das ist etwas, was ich den Kampfrichtern nicht zumuten kann.

Deshalb war ich auf der Suche nach Ersatz. Da inzwischen WLAN-fähige Drucker schon recht günstig zu haben sind, ist der Markt der externen WLAN-Printserver eigentlich kaum mehr vorhanden. Ich habe mich für den TL-WPS510U von TP-Link entschieden.
Dabei handelt es sich um ein Gerät in der Größe einer Streichholzschachtel mit einem Anschluss für eine WLAN-Antenne und einer Mini-USB-Buchse. Ein kurzes Kabel mit einem Typ-B-Stecker auf der anderen Seite zum Anschluss des Drucker liegt bei.
Anstelle der mitgelieferten recht kurzen Stabantenne kann jede andere Antenne mit RP-SMA-Stecker befestigt werden.
Ob das nötig sein wird, werden die ersten Tests vor Ort zeigen. Neben längeren Antennen habe ich auch noch eine Richtantenne von Netgear im Fundus,.

Nach dem Auspacken und Anschließen des Printservers kam aber erst mal der Frust: Die mitgelieferte Setup-Software fand den Printserver nicht bzw. erst nach viel Hin- und Herprobieren.
Im Auslieferungszustand befindet sich der Printserver im AdHoc-Modus, so dass man für die Konfiguration einen Rechner mit WLAN-Karte benötigt, die mit dem Printserver eine entsprechende Verbindung eingehen muss.
Anschließend findet auch die Konfigurationssoftware den Printserver. Da es aber auch jetzt nicht wirklich weitergeht, habe ich mich an der manuellen Konfiguration versucht: Dazu wird im AdHoc-Modus die voreingestellte IP des Printservers im Browser aufgerufen. Jetzt kann man aus dem AdHoc- in den Infrastruktur-Modus wechseln. Allerdings sollte man das durch direkte Eingabe der Daten des WLANs tun, und nicht eines der angezeigten erkannten WLANs auswählen. Letzteres führt dazu, dass sich der Printserver totstellt und nicht mehr per WLAN erreichbar ist. Jetzt hilft nur noch ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen.

Ein weiterer Knackpunkt ist, dass der Netzwerkkanal des WLAN fest eingestellt ist: Auf Kanal 6. Man muss also den Router / Accesspoint passend konfigurieren. Vergisst man das, findet der Printserver das WLAN nicht...

Gescheitert ist auch der Versuch, das voreingestellte Admin-Passwort zu ändern. Trotz sorgfältiger Kontrolle konnte ich mich nach dem Sichern nicht mit dem neu gewählten Passwort am Printserver anmelden. Und wieder hilft nur noch ein Reset...

Nachdem ich bis hier hin ca. 1h benötigt habe und zwischendrin kurz davor war, den Printserver aus dem Fenster zu werfen, waren dann aber doch alle Einstellungen getätigt und ich schloss das USB-Kabel an meinen HP Pro 451dn an. Nur zu Testzwecken, aber da später ebenfalls ein PCL5 Drucker (eben der oben genannte HP 1360) angeschlossen werden soll, sollte das passen.

Und es passte! Die an den 1360 geschickte Testseite wurde auf dem Pro 451 problemlos gedruckt.

Wenn das nun beim nächsten Sportfest genauso klappt, spare ich mir die Suche nach einem passenden Drucker mit eingebautem WLAN.