- Werbung -


Hier könnte Ihre Werbung stehen. Interessiert? Sprechen Sie uns an.


Neueste Kommentare

Neue Intel-Prozessoren

Druckversion

Die "Core-2-Duo"-CPUs von Intel gibt es schon eine Weile – durch ihre hohe Leistungsfähigkeit bei vergleichsweise günstigen Preisen sind sie sehr beliebt geworden. Die – in Israel entwickelte – neue Technologie halbierte quasi den Stromverbrauch gegenüber Intels vorheriger "Pentium 4"-Linie, die bei knapp 4 Ghz Taktfrequenz endete. Nun ist eine Reihe neuer Varianten auf den Markt gekommen, denen wir uns mal kurz widmen wollen.

Die bisherigen Typen endeten auf "glatte 100" in den Nummern. So war beispielsweise der "E6600" für viele der vom Preis-Leistungsverhältnis her günstigste Core-2-Duo-Prozessor, denn er hatte den großen Cache von 4 MB und bediente den Front-Side-Bus (FSB) mit einer Geschwindigkeit von 1066 MHz. Die "natürlichen Verbündeten" dieser Prozessoren sind Speicherriegel mit 533 MHz (typischerweise DDR2-Modelle).
Die kleineren Brüder des E6600 hatten einen FSB von 800 MHz oder einen Cache von 2MB.
Nun ist Intel einen Schritt weiter gegangen mit CPU-Typen, die auf "20" enden: sie bringen grundsätzlich den größeren Cache von 4MB mit, was eine spürbare Leistungssteigerung bedeutet. Der FSB wird dabei mit 1066MHz bedient.
Folgende Modelle sind zur Zeit erhältlich:

Modell Geschwindigkeit
E6320 1.86 GHz
E6420 2.13 MHz
E6600 2.40 GHz
E6700 2.66 GHz

Die alten Modelle (6300 und 6400) erhält man nur noch aus Lagerbeständen.

Kurz nach dieser Änderung legte Intel noch eine Serie von CPUs auf: sie enden auf "50". Auch sie haben den 4 MB-Cache, bedienen aber den FSB mit 1333 MHz! Ihnen zugeordnet sind daher die DDR2-RAMs mit 667 MHz.

Hier haben wir beispielsweise:

Modell Geschwindigkeit
E6550 2.33 GHz
E6750 2.66 GHz
E6850 3.00 GHz

Wir sind also bald wieder bei den alten Geschwindigkeiten – aber nun mit "Doppelherz" und drastisch reduziertem Stromverbrauch.

Mit den neuen Prozessoren ging auch eine Preissenkung einher: so kostet bei einem Internetversender der E6600 zur Zeit (Mitte September 2007) etwa 205.- €, der 6420er ca. 180.- € und der 6750er eben soviel! Das "Flagschiff" E6850 liegt bei ca. 255.- €.

Wem das alles nicht reicht, kann statt eines "Conroe"-Modells (alle obigen) zur "Kentsfield"-Technologie wechseln – den aktuellen Intel-Vierkern-Prozessoren mit 8 MB Cache und 1066 MHz FSB.

Modell Geschwindigkeit
Q6600 2.40 GHz
Q6700 2.66 GHz

Die Preise liegen zur Zeit etwa bei 250.- und 540.- €.

Noch "dicker" sind die "Xtreme"-Varianten, die dann zum Teil ("50"er-Version) auch den hohen FSB-Takt von 13333 MHz unterstützen:

Modell Geschwindigkeit
QX6700 2.66 GHz
QX6800 2.93 GHz
QX6850 3.00 GHz

Diese "Core 2 Extreme Quad"-Boliden liegen dann aber auch in einem anderen preislichen Segment: um die 1000.- € muss man schon anlegen.

Und das RAM?

Auch wenn die neuen Intel-Chipsätze wahlweise mit DDR-III-RAM arbeiten: die bisherigen CPUs zeigen noch keine Notwendigkeit, dies zu nutzen. Eher unter dem Aspekt der "Upgradefähigkeit" kann man sich überlegen, auf die bisher noch sehr teure IIIer-Variante umzusteigen. Ansonsten tut es DDR2 sicher noch eine Weile!

Was machen die "mobilen" Kollegen?

Auch im Notebook-Segment tut sich wieder was, diesmal in Richtung "Stromverbrauchsreduzierung". Die Core-2-Duos gab es als Notebook-Varianten bis vor kurzem nur in der "höchsten" Klasse – der T7xx-Version. Der Verbrauch (max. Leistungsaufnahme = "TDP") liegt hier bei ca. 35 Watt mit einem FSB von 667 oder 800 MHz und 2 oder 4 MB Cache und einer Frequenz von bis zu 2.6 GHz. Nun kommen wieder die vom "Core-Duo" (ohne "2") bekannten anderen Varianten hinzu: die "L"-Serie mit einer TDP von typisch 17 Watt (bis max. 1.83 GHz) sowie die U-Versionen mit 10 Watt bei bis zu 1.2 GHz, 533 MHz FSB und 2 MB Cache. Noch weniger verbraucht der "Core 2 Solo" in der U-Version mit maximal 1.3 GHz bei gleichem FSB, aber nur 1 MB Cache: 5,5 Watt!