- Werbung -


Um auf dem Luftweg die Einreise nach Kanada erfolgreich meistern zu können benötigt man ein Visum.


Neueste Kommentare

Neues von Intel

Druckversion

Einleitung

Zu Beginn des Jahres hat Intel eine neue Prozessor-Serie aufgelegt: die vierstelligen i3-i7-CPUs aus der 2000er-Serie. Damit einher ging ein neuer Sockel, der S1155. Er hat den S1156 abgelöst, der mit den dreistelligen ix-Prozessoren eingeführt wurde - beibehalten wurde der S1366, der Sockel für die High-End-CPUs - zum Beispiel den i7-990X mit seinen 6 echten und 6 virtuellen Kernen. Ein weiteres Kennzeichen dieser CPUs ist es, dass sie 3 RAM-Kanäle haben, während die vierstelligen "Sandy-Bridge-CPUs" nur deren zwei besitzen.

Der Sockel 2011

Nun geht es dem Sockel 1366 an den Kragen, Intel stellt den S2011 vor (in diesem Jahr leicht zu merken) - im vierten Quartal dieses Jahres soll er, unterstützt von Chipsätzen mit der Nummer X79 ("Patsburg"), auf den Markt kommen, und Prozessoren der Generation Sandy-Bridge-E (wie "Enthusiast") aufnehmen.

Das nebenstehende Bild (Quelle: PC-Games-Hardware) zeigt ein erstes Mainboard mit diesem Sockel. Betrachtet man ihn näher, fällt zum Beispiel auf, dass man nun zwei - statt vorher einem - Hebel öffnen muss, um die CPU ein- oder auszubauen. Sie sind - wegen der richtigen Reihenfolge - mit "1" und "2" beschriftet.

Auf der Computex wurden nun einige solcher Boards vorgestellt: Zum Beispiel war da eines mit 14 S-ATA- und 5 USB-3.0-Anschlüssen dabei! Die 14 S-ATA-Anschlüse sind wohl ein Hinweis darauf, dass es sich hier eher um einen Server-Chipsatz handelt, sie bieten 10 6-GB/s-Ports und 4 "normale" S-ATA-Ports. Eine eingebaute USB 3.0-Unterstützung beinhaltet der Chipsatz wohl immer noch nicht - die Mainboard-Entwickler setzen hier wohl auf zusätzliche Bauteile. Unterstützt wird das dadurch, dass die CPU nun durch 8 statt durch 4 "Lanes" mit dem Chipsatz verbunden wird - hier entsteht also die doppelte Bandbreite bei der Datenübertragung.

Insgesamt stehen 40 PCI-Express-2.0-Lanes zur Verfügung: Es sind also 2*16x-Grafikkarten + weitere 8 Lanes, z.B. für PCI-Steckplätze etc. denkbar.

Es werden wohl 2x2 RAM-Bänke über 2 Controller unterstützt, ein "Quad-Channel-Interface", also sind mehr RAM-Module mit höherer Kapazität nutzbar, als es bei den vierstelligen Intel ix-Prozessoren bisher war. Der symmetrische Aufbau der RAM-Sockel im Bild (jeweils 2 auf der rechten sowie auf der linken Seite) unterstützt die Erwartung. Der Sockel ist für Prozessoren mit 6 oder 8 Kernen ausgelegt - die gibt es allerdings noch nicht. Alle Informationen zu dem Chipsatz bestehen praktisch nur aus Beobachtungen - eine Spezifikation von intel gibt es (noch) nicht. Allerdings wurden schon 8GB große DDR3-1333- und -1600-RAMs gesehen, die dann ein solches Board auf 32 GB RAM bringen.

Ausblick

Nach Intels Tick-Tock-Strategie steht als Nächstes dann die Ivy-Bridge-Technnologie an.Diese CPUs werden dann im 22nm-Verfahren hergestellt, und sollen als erste "3D-Tri-Gate-Transisitoren" beutzen, was eine höhere Leistung bei weniger Platzbedarf und Stromaufnahme ermöglicht. Die Ivy-Bridge-CPUs sollen auf dem Sockel 1155 laufen - für die Unterstützung aller neuen Fähigkeiten wie USB 3.0 und z.B. Thunderbolt wird aber ein neuer Chipsatz nötig werden, der "Panther Point". Die Einführung der Ivy-Bridge ist aber von Intel ein bisschen nach hinten verschoben worden: Jetzt soll es Mitte/Ende des ersten Quartals 2012 so weit sein. Und für dessen Nachfolgetechnologie steht zumindest der Name schonmal fest: "Haswell".

Und für Notebooks ist - wegen des immer geringeren Stromverbrauchs der geplanten CPUs - wohl damit zu rechnen, dass in absehbarer Zeit nicht nur Atom-bestückte Geräte eine Akkulaufzeit von 5 - 8 Stunden auf die Beine stellen werden.

Wir werden sehen!

3D-Transistoren - was ist das?

Als wir anläßlich eines Vortrags in Marktheidenfeld zu diesem Thema darüber mutmaßten, was denn ein 3D-Transistor sei, kamen wir zu keinem 100%igen Ergebnis. Nun gibt es ein paar gutverständliche Darstellungen, z.B. hier: http://www.elektroniknet.de/bauelemente/news/article/78791/0/Weltweit_er...

Ohne Intels Namensgebung heißen die Dinger also FinFET!

Ciao

Pepo