- Werbung -


Hier könnte Ihre Werbung stehen. Interessiert? Sprechen Sie uns an.


Neueste Kommentare

hardware

Für die Bildschirm-Profilierung gibt es mehrere Geräte. Wie so oft ist es auch eine Frage des Geldes, zu welchem Modell man greift. Die Firma Datacolor hat mit der Spyder-Serie eine allgemein akzeptierte Modellreihe auf den Markt gebracht, in der mehrere Geräte angeboten werden. 

Im gerade beendeten Sommerurlaub stand ich plötzlich vor der Frage: Wie ersetze ich eine Canon EOS 5D möglichst schnell, preiswert und qualitativ brauchbar? Eine eigenartige Frage für einen Urlaub, mag mancher denken - und bis vor dem Urlaub hätte ich dem zustimmen müssen.

Mein Canon Lide 50 scannte nur noch die halbe Fläche. Über eine bestimmte Stelle wollte die Scanleiste nicht fahren. Ein lautes Klagegeräusch begleitete das Hängenbleiben. Was tun: ein Nachfolgegerät kaufen oder eine Reparatur vornehmen?

Zu Beginn des Jahres hat Intel eine neue Prozessor-Serie aufgelegt: die vierstelligen i3-i7-CPUs aus der 2000er-Serie. Damit einher ging ein neuer Sockel, der S1155. Diese haben 3 RAM-Kanäle, während die vierstelligen "Sandy-Bridge-CPUs" nur deren zwei besitzen.

Für ein kleines Büro eines Kunden wurde eine Speicherlösung gesucht, damit die Daten aller Mitarbeiter zentral abgelegt und online gesichert werden konnten. Die Wahl fiel schließlich auf eine DiskStation DS211j von Synology.

Immer mehr Bücher und Bedienungsanleitungen liegen heute als PDF-Dateien vor. Dabei stellt sich die Frage, wie liest man diese? Nachdem dann nach dem Novembertreffen der RG600 der OYO von Thalia aus der Wahl fiel, sah ich auf der Webseite von Libri den Sony PRS-650 Touch Edition.

Nachdem ich mein altes MacBook Pro als Medienserver im Wohnzimmer nutzen wollte, sah ich mich mit einem Problem konfrontiert: Die  Lüfter waren recht laut. Und da ein lautes Gerät einen sehr geringen WAF (Wife/Woman Acceptance Factor) aufweist, musste Abhilfe geschaffen werden.

Zwischen den Jahren hat es mich erwischt: Eine Büroartikel-Kette machte Reklame mit "10% auf alle Computer" und schloss iPads mit ein. Da nur die kleinste und die größte Version vorhanden waren, habe ich mich für die letztgenannte entschieden. Der erste Eindruck: "Ist das schwer!"

Ich hatte das Pech, dass eine Festplatte meines PCs von jetzt auf gleich ihren Geist aufgab. Vormittags arbeitete ich noch an dem Gerät, schaltete es aus, am Nachmittag fuhr er nicht mehr hoch. Das kann doch nicht wahr sein, dachte ich, vorhin funktionierte doch noch alles und jetzt das!

Mein Entschluss reifte, als ich bemerkte, dass ich von meinem Hotel aus mehrere Kilometer in die falsche Richtung marschiert war und auf einem kleinen Dorffest landete. Als ich die Strecke wieder zurückgelaufen war, stand mein Entschluss fest: Ein Smartphone mit Navi musste her!