- Werbung -


Hier könnte Ihre Werbung stehen. Interessiert? Sprechen Sie uns an.


Neueste Kommentare

Was kochen wir heute?

Druckversion

Eine Frage, die sich leicht mit Hilfe des Internets beanworten lässt. Diverse kostenlose Web-Seiten bieten eine Fülle an Rezeptideen. Und im Gegensatz zum guten alten Kochbuch bieten manche Seiten sogar Videos, anhand derer man sich die Zubereitung zeigen lassen kann.

Die Qualität der Videos ist dabei von sehr unterschiedlicher Qualität - handelt es sich doch in der Regel um Amateuraufnahmen. Die verwendeten Video-Formate sind unterschiedlich -

  Hausgemacht.TV benötigt zum Beispiel den Flash-Player von Adobe . Ebenso schwankend ist zum Teil auch die Qualität der Rezepte. Damit ist nicht gemeint, dass etwas nicht schmeckt, sondern die Tatsache, dass manche Autoren beim Einstellen ihrer Rezepte pfuschen und zum Beispiel Zutaten, die in der Zutatenliste erwähnt werden, später in der Beschreibung der Arbeitsschritte einfach vergessen. Etwas, das keineswegs nur den Amateuren passiert. Auch bei Rezepten der Profis wird schon mal das eine oder andere vergessen. Vor dem Nachkochen sollte man das jeweilige Rezept also erstmal aufmerksam durchlesen, sonst kann es leicht passieren, dass am Ende noch Zutaten übrig sind.   Die Anzahl der Rezepte der hier vorgestellten Webseiten reicht von einigen Dutzend bis zu mehreren 10.000. Was kleinen Seiten an Vielzahl fehlt machen sie aber ohne Weiteres durch Originalität und Authentizität wett.

Lecker Hier eine kleine Auswahl an schönen oder originellen Seiten. Da sollte für jeden etwas dabei sein:

Lafer! Lichter! Lecker! : Neben schönen Rezepten bietet diese Kochsendung oft auch nette Unterhaltung - abhängig von den Studiogästen. Wer sich die Show sparen möchte, kann sich einfach die Rezepte von der Web-Seite des ZDF laden. Dort findet man aber auch Video-Dateien der vergangenen Sendungen.
Thai & Lao Food (englischsprachig): Sehr authentische Rezepte aus der laotischen Küche. Zu den Rezepten gibt es teilweise auch Videos, in denen die Zubereitung gezeigt wird. Ebenso wie die Rezepte sind auch die Videos englischsprachig.
Chefkoch.de : Eine sehr große Rezeptesammlung bietet die nach eigenen Angaben größte Kochseite Europas. Man kann nach Kategorien, Zubereitungsarten, Regionen aber auch nach Zutaten suchen. Videos werden ebenfalls angeboten. Um auf alle Funktionen zugreifen zu können muss man sich allerdings (kostenlos) registrieren.
Kirchenweb.at : Eine recht umfangreiche Sammlung mit teilweise originellen Rubriken wie z.B. "DDR-Rezepte"
Die Arabische Küche (englischsprachig): nicht gerade ein Highlight was das Design angeht, aber dafür finden sich dort etliche authentische Rezepte.
Lafers Himmel und Erd : Die dazugehörige Sendung wurde zwar Ende 2006 eingestellt. Die Rezepte sind aber auf der Web-Seite des SWR noch abrufbar.
Kerner kocht : Sehr abwechslungsreiche Rezepte werden in dieser Kochsendung vom ZDF vorgestellt. Aber Achtung: die Rezepte sind häufig anspruchsvoll und nicht einfach. Verpasste Sendungen kann man übrigens direkt auf der Web-Seite als Video-Stream anschauen.
Kochvideos auf youtube (englischsprachig): Hier kann man einem Thailänder beim Kochen in den Topf... äh, Wok schauen. Nicht nur unterhaltsam sondern auch lehrreich (und lecker - wenn man es nachkocht).
Hausgemacht.TV : Eine Seite bei der es nicht in erster Linie ums Kochen geht, aber man findet nette Rezepte und schöne Videos. Vor allem für Kochanfänger geeignet.

Unverdaulich Neben den kostenlosen Seiten, gibt es aber auch solche, für die man bezahlen muss, will man Rezepte erhalten. Eine Tatsache, die manche Anbieter nicht unbedingt hervorheben. Ein besonders unschönes Beispiel für eine solche Seite ist kochrezepte-download.de. Erst unterhalb des Buttons mit dem man seine Registrierung abschicken soll steht der Preis für diesen Zugang: satte 59,95 € für sechs Monate. Wie oft passiert es wohl, dass unerfahrene Internet-Nutzer voreilig auf "Jetzt ins Rezepte-Archiv" klicken ohne den Text zu Ende gelesen zu haben und so ungewollt einen kostenpflichtigen Zugang bestellen? Ein Schelm wer Böses dabei denkt. Angesichts der zahlreichen kostenlosen Alternativen lautet die Empfehlung hierfür nur: Finger weg!