- Werbung -


Hier könnte Ihre Werbung stehen. Interessiert? Sprechen Sie uns an.


Neueste Kommentare

Spiele downloaden anstatt kaufen

Druckversion

Nein, das ist kein Artikel über illegale Softwaredownloads, im Gegenteil: Hier geht es um ein spezielles Modell, legal PC-Spiele herunterzuladen.

Games-on-demand nennt sich das Modell, das momentan in Deutschland bei zwei Haupt-Anbietern zu finden ist, Gamesload, einem Angebot von T-Online, und Metaboli, einem deutschen Ableger einer international agierenden Firma. Knackpunkt der Geschichte ist, dass man PC-Spiele nicht komplett kaufen muss, sondern einen Monatsbeitrag bezahlt – beginnend bei 9,90 Euro für eine bestimmte Anzahl von Spielen - und dafür herunterladen und spielen kann, bis der Arzt kommt.
 

Empfehlenswert ist dabei eine DSL-Flatrate, denn zum Spielen muss der Rechner online sein. Dabei benötigen Gamesload und Metaboli den Metaboli on Demand Player. Überhaupt weisen beide Seiten frappierende Ähnlichkeiten auf - Featureliste und FAQ sind haargenau gleich. Auch die Newssektion der Webseite scheint geklont und die Gamesload-Seite hat ein "in Zusammenarbeit mit Metaboli" im Seitenfuß stehen.

Bei wem man sich nun anmeldet, ist vom eigenen Geschmack und der Spieleliste abhängig, die bei den beiden Anbietern leicht voneinander abweicht. Metaboli bietet zwei Pakete an, ein Starterpack für 9,90 Euro im Monat mit aktuell (20.12.2007) 163 Spielen und das Premiumpack, bei dem man auf 214 Spiele für 19,90 Euro zurückgreifen kann. Wöchentlich sollen neue Spiele dazukommen, die Neuesten sind den Premiumkunden vorbehalten, die Älteren rutschen ins Starterpack, das somit auch kontinuierlich wächst.

Das Angebot von Gamesload umfasst 163 Spiele (wer hätte das gedacht?) für 9,99 Euro, 213 für 19,99 Euro, und wer sich nur für einen Monat binden möchte und im Voraus bezahlt, erhält beide Pakete um jeweils 2 Euro billiger im so genannten "Prepaid-Tarif".

Wie funktioniert das jetzt?

Man benötigt einen Rechner mit Internetzugang, einen Browser, die Playersoftware und Plattenplatz, Plattenplatz, Plattenplatz ... eine externe Festplatte mit großer Gigabyteanzahl ist schon zu empfehlen. Auf der Webseite sucht man sich das Spiel heraus, das man spielen möchte, klickt auf den "Spielen"-Button und es wird der Player geöffnet, der gleichzeitig so eine Art Downloadmanager ist. Jetzt muss man warten, bis ein bestimmter Prozentsatz der Daten heruntergeladen worden ist – das kann je nach Spiel ja um einiges mehr als ein Gigabyte sein – und schon kann man loslegen. Die Spielstände werden lokal gespeichert, der größte Teil der Spiele-Dateien sind auf der Platte, aber keine .exe-Datei zum Starten von Hand. Die Spiele sind zwar Originalspiele, und das immer in der aktuellsten Version, sie werden aber so aufbereitet, dass sie ohne den Metaboli Player nicht zu gebrauchen sind. Dadurch, dass die Dateien auf der eigenen Festplatte liegen, gibt es keinen nennenswerten Datenverkehr während des Spiels – man wird durch schlechte oder ausgereizte Bandbreite nicht ausgebremst.

Wer braucht denn sowas?

Nicht jeder hat das Geld, sich jedes gewünschte PC-Spiel zu kaufen. Wenn man nicht unbedingt die allerneuesten Spiele haben möchte, sondern auch mit älteren Exemplaren zufrieden ist, dann sind die Games-on-demand genau das Richtige. Dabei ist es ja transparent, was man für das Geld bekommt. Die Spiele-Abos sind zum Monatsende kündbar, im Fall von Gamesload kann man das Prinzip sogar ausprobieren und einen Ein-Monats-Vertrag abschließen ("Prepaid") und sehen, ob es passt. Die Spiele-Bandbreite geht dabei von harmlos bis hart, allerdings muss man sein Alter "beweisen" für die Nutzung von "18+"-Angeboten. Wer seinen Kindern einen Zugang zu den Spielen geben möchte hat auch die Möglichkeit, nur eine bestimmte Auswahl freizuschalten und damit den Daumen auf dem kindlichen Spieltrieb zu halten.

Nutzen kann man die Spiele auf so vielen Rechnern wie man möchte, das ist egal, weil man sich zum Spielen an sich online auf der Spielewebseite anmelden muss. Nur die Spieledaten müssen auf den Client heruntergeladen sein.

Persönliche Randnotiz: Das wirklich schöne, aber nicht mehr ganz taufrische Point-and-Click-Spiel Syberia und seinen Nachfolger Syberia II fand ich bei Metaboli. Während das Spiel nur noch antiquarisch und mittlerweile zu Liebhaberpreisen zu kaufen ist, war die Anmeldung bei Metaboli eine echte, preisgünstige Alternative, zumal diese Art Spiele meist nur einmal gespielt wird und dann nie wieder.

Links
Gamesload (deutsch): www.gamesflatrate.de
Metaboli (deutsch): www.metaboli.de