- Werbung -


Hier könnte Ihre Werbung stehen. Interessiert? Sprechen Sie uns an.


Neueste Kommentare

Das blaue AUGE

"Normale Bearbeitungszeiten" - drum prüfe wer sich bindet

Guter Service hat bekanntermaßen seinen Preis - schlechter manchmal aber auch. Allerdings drückt sich das dann nicht in Euro und Cent aus, die man direkt für den Service bezahlt, sondern in vertaner Arbeitszeit und unnötigen Telefonkosten. Dabei war der Auftrag einfach und in vergleichbaren Fällen innerhalb von einem Arbeitstag abgeschlossen: Eine .net-Domain, die bei 1und1 - dem Marktführer bei Webhosting in Deutschland (United Internet nach eigener Aussage) - gehostet wurde, sollte umgezogen werden. Die dafür erforderlichen Schritte sind in wenigen Minuten erledigt: Domain bei 1und1 für den Umzug freigeben, den Authcode im Kunden-Backend aufrufen und notieren; dann beim neuen Provider mit diesem Authcode einen KK-Antrag starten. Das war Mittwoch Nachmittag der Fall und ab da war 1und1 am Zuge. Der KK-Antrag muss zunächst geprüft werden, ist alles fehlerfrei erfolgt die Zustimmung. Ist der abgebende Provider schnell, so dauert dies ein paar Stunden; ein Arbeitstag ist auch noch akzeptabel. Angesichts dieses Textes im Kundenbackend war ich entsprechend zuversichtlich, dass es schnell gehen würde:

Domain freigeben/Sperren Einige Domains (wie z.B. mit der Endung .com, .net, .org, .biz, .name oder .info) können für Domain-Umzüge grundsätzlich freigegeben oder gesperrt werden. Domain-Umzüge für diese Domains werden auf Antrag automatisch durchgeführt bzw. abgelehnt.

Ein neuer Fall von Datenmissbrauch und Datendiebstahl

Offenbar ist das ZDF einem weiteren Fall von Datenmissbrauch oder sogar Datendiebstahl auf die Spur gekommen. Kürzlich erhielt ich folgende E-Mail mit dem Absender Zweites Deutsches Fernsehen / Redaktion WISO <wiso-datendiebstahl@wiso.de> und folgendem Inhalt:

"Hallo, Eigentümer der E-Mailadresse xxx@xxx.de,

Sie erhalten diese Mail von uns, weil wir auf einen datenschutzrechtlich problematischen Sachverhalt aufmerksam gemacht wurden, der Ihre E-Mail-Adresse betrifft.

Ihre E-Mail-Adresse und das Passwort *xxxxxx** (Zu Ihrer Sicherheit wurde das Passwort gekürzt [Anmerkung des Autors: Die "x" enthielten in der Originalmail Teile des Passwortes im Klartext. Die Sternchen machten den Rest des Passwortes unkenntlich]) befinden sich nach unseren Recherchen auf einem im Internet frei zugänglichen, in China beheimateten Server.

Die Daten scheinen aus einem Datendiebstahl zu stammen, die Datendiebe haben versucht, sich mit Hilfe dieser Kombination aus Mail-Adresse und Passwort Zugang zu Online-Bezahldiensten zu verschaffen. "

ZoneAlarm verweigert den Dienst nach XP-Update

Ein massives Sicherheitsproblem im Domain Name System (DNS) hatte Microsoft dazu veranlasst zeitgleich mit anderen Herstellern, am gestrigen Dienstag mehrere Sicherheits-Updates für Windows XP zu veröffentlichen. Wer diese installierte, ist heute zwar auf der sicheren Seite – hat aber unter Umständen keinen Zugang zum Internet mehr.

Threatfire:Mehr Sicherheit für den PC – und mehr Probleme

Täglich liest man ja neue Horrorbotschaften von gehackten Webseiten, die einem einen Schadcode unterschieben wollen, oder von Viren und Trojanern, die – geschickt getarnt – als E-Mail-Anhang daherkommen. Pctools verspricht nun mit einer neuartigen Software einen verbesserten Schutz gegen solche Bedrohungen.

Nach Angaben des Herstellers liegt die Stärke von ThreatFire darin, dass es auch solche Angriffe erkennt, die von herkömmlichen Antiviren-Programmen noch nicht registriert werden, weil sie so neu sind, dass es noch keinen Eintrag in den Signatur-Dateien gibt. Bei Pctools klingt das so:

"ThreatFire schützt Sie umfassend gegen "Zero-Day-Angriffe", die von Ihrem traditionellen, auf Signaturen beruhenden Antivirus-Programm nicht entdeckt werden."

und weiter

"Im Vergleich mit traditionellen Antivirus-Programmen bietet sie einen um 243% besseren Schutz. Siehe die folgende Tabelle."
Das Programm läuft nach Angaben von Pctools auf allen gängigen Windows-Betriebssystemen: Windows Vista/SP1, Windows XP SP1 oder SP2 (Home, Pro & Media Center Edition), Windows 2000 SP 4 mit Update-Rollup 1 und Windows 2003. Die Software gibt es in einer kostenlosen und einer kostenpflichtigen Version. Letztere richtet sich an kommerzielle und gewerbliche Nutzer und bietet telefonischen Support sowie erweiterte Konfigurationsmöglichkeiten.

Schwerwiegende Sicherheitslücke in Adobes Flash Player

Das Internet Storm Center (ISC) und Symantec warnen vor einer Schwachstelle im Flash Player von Adobe, die dazu ausgenutzt werden kann, um Schadprogramme wie Keylogger auf den Rechner des Nutzers einzuschleusen.

Schwerwiegender Bug im Windows Home Server

Wer mehr als eine Festplatte in seinem Windows Home Server betreibt, sollte vorsichtig sein, mit welchen Programmen er arbeitet. Es drohen nämlich Datenverluste.

Der schwerwiegende Bug, der die Nutzung der Serversoftware praktisch verbietet, ist schon seit letztem Dezember bekannt und wird bei Microsoft unter der Nummer 946676 geführt.

Feierabendspaß mit musicload.de

Wenn ich mir mal Musik im Internet kaufen will – kann ja nur schief gehen! Amy Winehouse sollte es sein, die drogensüchtige Soullady mit der abgefahrenen Stimme. Ich kaufe recht gerne meine Musik bei iTunes, das funktioniert gut und ich finde es auch nicht zu teuer. Allerdings, die von mir ausgewählte CD enthält, wie ich den Kommentaren anderer Käufer (oder Nicht-Käufer) entnehmen kann, im Normalfall zwölf Tracks. Die bei iTunes angebotene Version für 9,99 Euro nur zehn.

Als Alternative nutzte ich bisher unter anderem musicload, dieses allerdings weniger gern, da ich diesen Shop nur verwenden kann, wenn ich mit dem Internet Explorer surfe und eine bestimmte Version des Microsoft Mediaplayers installiert habe. Aber siehe da, dort finde ich die gewünschte CD mit zwölf Tracks und sogar noch ein paar Cent günstiger. Also kaufe ich sie dort.

PayPal - teure Internet-Währung

Geschäfte im Internet sind eigentlich eine ganz einfache Sache: man bietet seine Waren oder Dienstleistungen auf einer Web-Seite an. Die Kunden kommen, schauen, kaufen und man braucht ihnen nur noch die verkauften Sachen zukommen zu lassen. Doch halt, da fehlt doch noch was? Richtig: das Geld, zumindest wenn man seine Waren nicht verschenken will. Nun gibt es viele Möglichkeiten um Geld zu transferieren: Banküberweisung, Lastschrift, Kreditkarte, Nachnahme... und Online-Bezahlsysteme.

Die vier erstgenannten Zahlungswege dürfte wohl jeder kennen und - zumindest einige davon - auch schon mal benutzt haben. Online-Bezahlsysteme kombinieren diese Zahlungsmöglichkeiten. Das zur Zeit wohl größte Bezahlsystem dieser Art wird von der 1998 gegründeten Firma PayPal betrieben. Die Firma unterhielt im ersten Quartal 2007 nach eigenen Angaben rund 143 Millionen Konten und wickelte ein Zahlungsvolumen von 11 Mrd. US-Dollar ab. Verfügbar ist der Dienst in rund 190 Ländern. Grund genug diesen Dienst näher zu betrachten.

Von einem der auszog, Adobe-Produkte zu benutzen...

Sicher ist das Thema Raubkopien für viele Software-Firmen ein Ärgernis - schmälert es doch den Quartalsgewinn, auf dessen Maximierung das Management in aller Regel mehr Wert legt als auf die Zufriedenheit seiner Kunden. Wenn die Sicherheitsparanoia aber dazu führt, dass Software - wenn auch nur vorübergehend - nicht mehr benutzbar ist, hört der Spaß auf!

Offenbar gehört auch die Firma Adobe zu jenen Vertretern der Software-Industrie die ihre Kunden unter den Generalverdacht der Software-Piraterie stellen. Anders lassen sich die umfangreichen Sicherungsmaßnahmen, die man für Produkte wie "Adobe Creative Suite" getroffen hat, jedenfalls kaum erklären.

Eine Online-Registrierung, ohne die ein installiertes Programm nach kurzer Zeit die weitere Zusammenarbeit verweigert kennen viele spätestens seit Windows XP. Nun erfreut auch Adobe seine Kunden mit derartigem "Kundenservice". Hat man die Creative Suite installiert, so beharrt das Programm auf einer Online-Aktivierung. Hat man dies einmal erledigt, wird man nicht mehr weiter belästigt. Zumindest nicht, solange man die Hardware seines Rechners nicht allzu oft verändert. Was eine solche "Veränderung" ist, da hat Adobe ganz besondere Ansichten. Aber fangen wir von vorne an ...

Inhalt abgleichen