- Werbung -


Hier könnte Ihre Werbung stehen. Interessiert? Sprechen Sie uns an.


Neueste Kommentare

Tipps und Tricks

Druckjobs auf mehrere Drucker verteilen

Nein, hier geht es nicht darum verschiedene Drucker aus dem Windows Druckdialog auszuwählen...

D.h. eigentlich geht es genau darum - nur halt automatisch. Aber von vorne:

Bei meiner Tätigkeit für den Hessischen Leichtathletik-Verband (technische Betreuung des Wettkampfbüros) war ich mit der Situation konfrontiert, dass bestimmte Listen an mehreren Orten benötigt werden.
Nun kann man natürlich hergehen und den Druckauftrag mehrmals starten und dabei jeweils einen anderen Drucker auswählen.
Das Problem dabei ist aber, dass man leicht einen der Drucker vergisst und dann dort die Listen nicht ankommen.

CD-Image von DAA nach ISO konvertieren

CD- oder DVD-Images sind schon eine praktische Sache. Einfach mit Hilfe spezieller Software als virtuelles CD-(bzw. DVD-)Laufwerk mounten und der Zugriff ist um ein Vielfaches schneller und leiser als von einem DVD-Laufwerk. Die hierfür notwendige Software gibt es zum Teil sogar kostenlos - zum Beispiel MagicISO Virtual CD/DVD-ROM. Letztens hat es mich dann allerdings im Stich gelassen.

Firewalls - ein Überblick

Grundlagen

Was ist eine Firewall? Vom Wortstamm her eine Brandmauer: also eine Mauer, die ein Überspringen eines Feuers von einem Haus in ein anderes verhindert. Nun, hier geht es weder um Feuer noch um Häuser, aber um digitale Schädlinge und Computer. Und: das eine Haus ist das große, weite, böse Internet, das andere mein PC oder mein Heimnetz. Wer hier durch die Firewall geschützt wird, darf man ruhig "zweiseitig" sehen. Metaphern beiseite: eine Firewall schützt meinen heimischen PC oder mein Netz gegen "Eindringlinge" aus dem Internet. Eindringlinge können die früher so gefürchteten Würmer, aber auch andere "Angriffe" auf meinen Rechner sein - zum Beispiel der Versuch einer Fernsteuerung, Hacker oder "Cracker".
Hier schützt die Firewall also meine(n) Rechner vor der feindlichen Außenwelt. Genauso kann sie aber auch - da sie schlichtweg den gesamten Datenverkehr "überwacht" - bemerken, dass auf meinem Rechner ein Trojaner versucht "nach Hause zu telefonieren", dass eine "Backdoor" aktiv wird usw. Sie schützt also gewissermaßen auch das Internet vor meinem/n Rechner(n) oder doch wieder besser: mich vor Programmen und /oder Routinen, die mir Böses wollen, indem sie meine Daten (welche auch immer) unbemerkt jemand anderem mitteilen wollen.

Korrekte Sprachversion für Drupal-Startseite einstellen

Eine Drupal-Seite mehrsprachig auszuführen ist eigentlich nicht so schwierig. Aber an einigen Stellen bedarf es einer speziellen Maßnahme, damit alles korrekt arbeitet. Dazu gehört auch die Startseite von Drupal.

Electronic Banking – ein Überblick über den sicheren Einsatz im privaten Bereich

Einstieg

In der RG600 hatten wir im Oktober einen Vortragstermin zum Thema „Bezahlfallen im Internet / Schutz des heimischen PCs“. Sowohl bei der Vorbereitung auf diesen Termin wie auch bei den Diskussionen auf dem Treffen zeigte sich, dass sehr viele Menschen KEIN Electronic Banking betreiben, weil – besonders durch entsprechende Berichte in den Medien – die Unsicherheit und Angst vor Missbrauch sehr hoch ist. Dieser Artikel soll einen kleinen Überblick darüber geben, welche Maßnahme zu einem sicheren Banking momentan auf dem Markt sind, und was man sonst noch beachten sollte.

Cheat Sheets - Spickzettel für Web-Entwickler und Programmierer

"Cheat Sheets" sind übersetzt eigentlich die guten alten Spickzettel, von denen der eine oder andere möglicherweise in seiner Schulzeit mal gehört hat - ohne sie natürlich jemals selber benutzt zu haben. Die hier vorgestellten "Cheat Sheets" sind dagegen völlig legal und eine echte Arbeitshilfe - nicht nur für Anfänger. Auf einer oder höchstens zwei Seiten im A4-Format werden zu einem Thema die wichtigsten Begriffe, Funktionen, Parameter oder Befehle übersichtlich strukturiert, zusammengefasst und kurz erläutert. Schnell hat man auf einen Blick zum Beispiel die Formatierungsanweisungen für Datumsfelder in PHP zur Hand - etwas, dass ich immer wieder nachschlagen muss, weil ich sie nicht wirklich logisch finde.

Mysteriöser Internet Explorer-Skriptfehler – behoben!

Internet Explorer-Skriptfehler

Diese mysteriöse Fehlermeldung trat in letzter Zeit in meinem normalen Windows-Betrieb auf – oft mehrfach im Abstand von wenigen Minuten, an manchen Tagen wiederum gar nicht. Und das völlig unabhängig davon, ob der Internet Explorer überhaupt in Benutzung war (geschweige denn about:blank jemals geöffnet). Wenn in Windows ungefragt ein Skript ausgeführt werden soll, denkt man leicht an böse Absicht, doch Scans nach Viren und anderer Schadsoftware brachten keine Besserung. Die darauffolgende Internet-Recherche dagegen brachte nicht nur die Erkenntnis, dass das Phänomen aktuell relativ verbreitet ist, sondern klärte sogar die Ursache, was mich wiederum zu einer Lösung führte.

Was tun, wenn USB-Geräte nicht erkannt werden?

Wenn Windows nicht sauber beendet wird ...

Es gibt Tage, die beginnen mit "Argh!". "Argh!" ist lautmalerisch für ein Geräusch, das sich in der Magengrube formt, aufsteigt, die Stimmritze ins Schwingen bringt und vorbei an den Rachenmandeln (sofern noch vorhanden) kehlig den Mund verlässt. Es klingt nicht freundlich.

Mein "Argh!" war ein Bluescreen in Windows XP. Treiber kaputt, Windows sagt tschüß, "bitte wenden Sie sich an den Systemadministrator". Am Abend zuvor hatte ich den Rechner in den Sleepmodus versetzt, anstatt ihn richtig runterzufahren. Den Knopf dafür werde ich schleunigst entfernen.

Danach ging erstmal gar nichts. Der Desktop-PC hat, wie ein Notebook, keinen Resetknopf mehr, man muss den Einschaltknopf eine Weile festhalten, um den Rechner in die Knie zu zwingen. Beim Wiedereinschalten kam dann der BIOS-Startscreen und eine ganze Weile nichts. Nach einem weiteren Reset und meiner üblichen Strategie, nicht vorm Rechner sitzen zu bleiben und Fingernägel zu kauen, sondern den Raum zu verlassen, sah ich beim Zurückkehren einen sehr langsam schleichenden Fortschrittsbalken für den Aufstart von XP. "Jetzt habe ich mir irgendeine Hardware geschrottet", habe ich vor mich hin gemurmelt. Danach zeigte mir Windows teilweise die kalte Schulter. Die externen USB-Festplatten wurden nicht erkannt. Neustart. Hängen. USB-Festplatten ausstöpseln. Reset. Normaler Aufstart. USB-Stöpsel rein. "USB Hardware nicht erkannt". Reset. Kein Aufstarten. Reset. Aufstarten mit Angebot von Windows "Zuletzt funktionierende Konfiguration", schnell USB-Stöpsel raus und nach dem erfolgreichen Start von Windows ab zu Google.

Windows XP - The final countdown

Am 14.4.09 ist Schluss!

Das ist der Tag, an dem Microsoft den "normalen" Support für Windows XP einstellt. Es wird zwar in der Home-Version für "UMPCs", zur Zeit besser bekannt als Netbooks, weiter erhältlich sein, aber eben von Microsoft nicht mehr unterstützt. Das bedeutet, dass es nur noch Sicherheitspatches geben wird, und zwar bis zum 8.4.2014. "Neuerungen" und "Erweiterungen" sind nicht mehr zu erwarten. Allerdings gibt es die - mit wenigen Ausnahmen - seit Service-Pack 2 sowieso nicht mehr. Im Service-Pack 2 wurde noch an der Netzwerkfähigkeit von XP gebastelt, und es wurden weitere Veränderungen eingebaut. Service-Pack 3 hingegen war eigentlich nur noch eine "Vereinheitlichung" auf die zwischendurch in verschiedenen Versionen erschienen Patches.

Überraschung

Trotzdem hat Mcrosoft die XP-Gemeinde noch einmal überrascht. (Wenn es auch gar nicht so öffentlich wurde, wie es das verdient hätte!) Unter KB955704 gibt es ein neues Dateisystem für XP! Angesiedelt ist exFAT (so heißt das Kind) zwischen FAT32 und NTFS und von Microsoft eigentlich für externe Datenträger vorgesehen. Es arbeitet mit Vista ab SP1 (für das es eigentlich im vergangenen Jahr veröffentlicht wurde), ebenso mit Windows CE 6.0, Windows Server 2003 und mit XP ab SP2 zusammen (einen freien Patch für Linux-Kernels gibt es auch).

Wie beteilige ich mich am USER Magazin Online

Um möglichst viele AUGE-Mitglieder zum Mitmachen zu motivieren, soll hier eine kurze Anleitung gegeben werden, wie man einen Artikel für unseren Online-Auftritt einreicht.

Wenn Sie angemeldet sind, sehen Sie in der linken Spalte unter dem "Mitgliederbereich" noch einen Abschnitt, der mit Ihrer Mitgliedsnummer überschrieben ist. Dort findet sich der Eintrag "Inhalt erstellen". Klicken Sie darauf und dann auf "UM-Artikel" und der Editor erwartet Ihren Bericht.

Inhalt abgleichen