- Werbung -


Hier könnte Ihre Werbung stehen. Interessiert? Sprechen Sie uns an.


Neueste Kommentare

EaseUS Data Recovery Wizard 12.0

Druckversion

Vor etwa eineinhalb Jahren habe ich das Programm Data Recovery Wizard (ab jetzt DRW genannt) von EaseUs schon einmal vorgestellt - damals in der Version 10.0. Nun ist die Version 12 erschienen, und es lohnt sich, wieder einmal einen Blick darauf zu werfen.

Vorbemerkung

Im Prinzip gilt alles, was damals in diesem Artikel gesagt wurde, immer noch. Die Hauptaufgabe des Produkts ist es, einen Datenträger auf wiederherstellbare Dateien abzusuchen - und diese dann, wenn möglich, wiederherzustellen, egal ob sie durch tatsächliches Löschen, das Formatieren des Datenträgers, einen Partitionsfehler, Systemabsturz, Virenangriff oder andere Gründe gelöscht wurden. Das betrifft Daten nach versehentlichem Löschen einer Partition oder Festplatte genauso  wie das Retten von beschädigten oder versteckten Partitionen. Ein Partitionsverlust kann nach einer nach Umpartitionierung, einem veränderten Bootmanager, fehlerhaftem Klonen, einer misslungenen Systemwiederherstellung oder auch nach einem Festplattenfehler auftreten. Der "Standard" wird aber wohl das Löschen wichtiger Dateien aus Versehen und (natürlich) ohne Backup und anschließender "Papierkorb"-Leerung sein.

Gefundene DatenträgerVorgehensweise

Nach dem Start sucht das Programm erst einmal alle Datenträger (siehe Bild rechts) - danach wählen Sie einen davon zur Datenrettung aus und starten den Scan.

Das Programm nimmt nun einen "schnellen" und danach einen "Tiefenscan" vor. Das Ergebnis ist jeweils eine Tabelle, in der alle nötigen Informationen enthalten sind - und die auch so für eine spätere Nutzung abgespeichert werden kann.

TiefenscanLinks sehen Sie das Programm, während es den Tiefenscan absolviert. Gegenüber der vorherigen uns vorliegenden Version 10 ist dieser - wie auch der erste, eher oberflächliche Scan - nun deutlich beschleunigt worden.

Auch ist in diesem Bild ersichtlich, dass die Suche auf bestimmte Dateitypen eingegrenzt werden kann. Das betrifft nicht nur Video-, Audio- oder Bilddateien, sondern auch viele mögliche Dokumententypen - und in der letzten Gruppe auch Dateien mit der Endung "exe" oder schlichtweg alle anderen Typen.

EaseUs listet auf seiner DRW-Webseite die "rettbaren" Dateien auf. Bei Dokumenten steht hier: DOC/DOCX, XLS/XLSX, PPT/PPTX, PDF, CWK, HTML/HTM, INDD, EPS, etc; bei Graphik: JPG/JPEG, TIFF/TIF, PNG, BMP, GIF, PSD, CRW, CR2, NEF, ORF, SR2, MRW, DCR , WMF, RAW, SWF, SVG , RAF, DNG, etc.; bei Video: AVI, MOV, MP4, M4V, 3GP, 3G2, WMV, MKV, ASF, FLV, SWF, MPG, RM/RMVB, MPEG etc.; bei Audio: AIF/AIFF, M4A, MP3, WAV, WMA, APE, MID/MIDI, RealAudio, VQF,FLV, MKV, MPG, M4V, RM/RMVB, OGG, AAC, WMV,APE etc.. Aber auch bei E-Mail gibt es Angaben: PST, DBX, EMLX, etc. (in Outlook, Outlook Express etc.) und ganz allgemein auch zu anderen Dateien: Wie z.B. Archiv (ZIP, RAR, SIT, ISO etc.), exe, html, SITX etc.. Kurz gesagt ist wohl (theoretisch) alles rettbar, was im Dateisystem abgebildet werden kann.

ScanergebnisseNachdem der oben beschriebene (Tiefen)-Scan-Vorgang beendet ist (was schon einen Moment dauern kann), wird das Ergebnis angezeigt: Ein Bespiel des Ergebnisses solcher Scanvorgänge sehen Sie im Bild rechts.

Wie man sieht, gibt es "Angebote", welche die Partition oder bestimmte Dateien und Dateitypen betreffen.

Öffnet man eine solche Gruppe, werden einem die darin befindlichen und möglicherweise wiederherstellbaren Dateien angezeigt. Natürlich entsprechen die Dateibezeichnungen im Allgemeinen nicht dem der Originaldateien.

Ein sehr sinnvolles Feature in diesem Zusammenhang ist die Vorschau der wieder herzustellenden Datei. In der Version 12 beherrscht DRW dies nicht nur für Bilder, sondern auch für viele Video- sowie Audio-Dateien (die dann eben wiedergegeben werden). Hier hat sich seit der Version 10 Einiges getan, da funktionierte das nur bei Bildern.

Vorschau DateiwiederherstellungDas Bild links zeigt die Vorschau einer JPG-Datei, die - nach dem Augenschein - wohl vollständig wiederhegestellt werden kann. Dies geschieht dann über die entsprechende Schaltfläche.

RAW Datenrettung

Voraussetzung für das Arbeiten mit DRW ist, dass der Rechner die Festplatte überhaupt noch erkennt. Trotzdem kann es sein, dass keine Partition (und damit auch kein Laufwerksbuchstabe) angezeigt wird, sondern als Dateisystem "RAW" gemeldet wird. Sie erhalten dann eine Frage wie "Datenträger auf dem Laufwerk ist nicht formatiert, möchten Sie es jetzt formatieren?" Die sollten Sie in diesem Fall NICHT tun!
Ein solcher Datenverlust kann wegen eines unerwarteten Ausschaltens des Computers im laufenden Betrieb, sogar einem Softwarefehler oder einer Stromunterbrechung bei externen Laufwerken während des Schreibvorgangs auftreten - oder auch beim unsachgemäßen Entfernen von SD-Karten oder USB-Sticks.

DRW ist auch hier in der Lage, zu helfen - die übersichtliche Benutzeroberfläche führt Sie schrittweise durch die korrekten Vorgehensweisen. Unterstützte Dateisysteme sind: NTFS5, NTFS, FAT32, FAT16, FAT12, exFAT, EXT3, EXT2. Sind die Daten gerettet, dann können Sie die Festplatte wieder formatieren und - wenn dies erfolgreich war - weiter benutzen.

Notfall: Bootfähiges Medium

Sie sollten möglichst die Software nicht auf dem Medium installieren, auf dem Sie eine Rettung durchführen wollen. Die geretteten Dateien müssen ja irgendwo hingeschrieben werden, und würden dann - wie auch durch die Installation - gegebenenfalls die noch nicht geretteten wieder überschreiben.

Haben Sie nur ein Laufwerk, sollten Sie sich ein bootfähiges Medium erstellen. Mit einem solchen Bootmedium können Sie die Datenrettung selbst dann durchführen, wenn der Computer nicht mehr hochfährt.

Es gibt auch eine (Windows-)Variante des Programms, die von vorneherein für die Verwendung mit einem bootfähigen Medium geliefert wird. Hier kann man sich näher darüber informieren. Es basiert auf einer Windows PE und erlaubt das Erstellen zum Beispiel eines bootfähigen USB-Sticks, der dann gleich die Pro-Version von DRW mit enthält.

Weitere Informationen

Das Produkt gibt es nun in Versionen für Windows, Mac, und unter dem Namen MobiSaver für Android und iOS. Die Versionen für Windows und Mac gibt es jeweils in den Ausführungen Free, Pro und Technician. Die Free-Versionen können schon Datenträger durchsuchen und ermöglichen Vorschauen von Dateien bis zu einer gewissen Größe. Zum eigentlichen Retten müssen Sie dann eine Lizenz erwerben.

Hier finden Sie die deutsche Bedienungsanleitung.

Mehr über das Programm gibt es bei: https://www.easeus.de/datenrettung-software/data-recovery-wizard.html .

EaseUs stellt noch andere Produkte her wie Partition-Manager, Backup-Software, ein Programm zum Übertragen von Dateien sowie einige Tools für Synchronisierungsaufgaben und ähnliches. Die Firma stellt uns dankenswerterweise einige Lizenzen von DRW zur Verfügung, die bei nächster Gelegenheit auf einem AUGE-Treffen verlost werden.