- Werbung -


Hier könnte Ihre Werbung stehen. Interessiert? Sprechen Sie uns an.


Neueste Kommentare

Tipps & Tricks für OpenOffice

Druckversion

Der Autor Franz Grieser, der als freiberuflicher Journalist, Buchautor und Coach im Süden von München lebt und arbeitet, gibt hier einige seiner besten Tipps und Tricks für die Arbeit mit dem bekannten Paket OpenOffice weiter.

Writer und Co. beschleunigen

Schon kurz nach Erscheinen der Version 2.0 kamen in einigen Online-Foren und bei Online-Magazinen Klagen darüber auf, dass OpenOffice.org sehr langsam ist. Am vergleichsweise hohen Speicherbedarf der OpenOffice.org-Anwendungen lässt sich nicht viel ändern. Allerdings können Sie in einigen Punkten an der Performance-Schraube drehen: Rufen Sie in einer der OpenOffice.org-Anwendungen den Befehl "Optionen" im "Extras2-Menü auf, und öffnen Sie das Register "Arbeitsspeicher". Stellen Sie sicher, dass "OpenOffice.org beim Systemstart laden" aktiviert ist. Erhöhen Sie außerdem den Grafik-Cache (im Feld "Verwenden für OpenOffice.org") auf 64 MByte. Zusätzlich setzen Sie den "Speicher pro Objekt" hoch auf 8 MByte.

Writer und Co. beschleunigen
Stellen Sie mehr Grafik-Cache für OpenOffice.org sowie für einzelne Objekte zur Verfügung, um die Software zu beschleunigen.

Die Ladezeiten der Anwendungen lassen sich zusätzlich verkürzen, wenn Sie angeben, dass keine Java-Laufzeitumgebung geladen werden soll. Allerdings ist die Java-JRE für die Datenbank Base sowie einige Assistenten und zur Ausführung von Makros notwendig. Wer darauf verzichten kann, schaltet auf dem Register "Java" die Option "Eine Java-Laufzeitumgebung verwenden" aus.

Tastenkürzel definieren
Auch wenn die Entwickler die Oberfläche weitgehend an die von Microsoft Office angepasst haben, wird der erfahrene Word- oder Excel-Nutzer das eine oder andere liebgewonnene Tastenkürzel vermissen. So verfügen Writer und Calc zwar über die Möglichkeit, den letzten Befehl zu wiederholen ("Bearbeiten, Letzter Befehl"), aber dafür gibt es kein Tastenkürzel (in Word und Excel ist es F4).
So definieren Sie eigene Tastenkürzel bzw. passen die vorhandenen an: Rufen Sie in einer OpenOffice.org-Anwendung im Menü "Extras" den Befehl "Anpassen" auf, und öffnen Sie das Register "Tastatur". Falls das Tastenkürzel nur für die jeweilige Anwendung, zum Beispiel Writer, gültig sein soll, aktivieren Sie diese rechts oberhalb der Schaltfläche ?Ändern?; andernfalls aktivieren Sie "OpenOffice.org". Im Feld "Bereich" links unten wählen Sie das Menü aus, in dem sich der gewünschte Befehl befindet - zum Beispiel "Bearbeiten". Im Feld "Funktion" rechts daneben wählen Sie den Befehl aus - etwa "Letzter Befehl". Dann wählen Sie im Feld "Tastenkombinationen" die Taste(nkombination) aus, die Sie mit dem Befehl belegen wollen. Wenn sie bereits mit einem anderen Befehl belegt ist, können Sie die Belegung überschreiben ? oder Sie wählen ein anderes Tastenkürzel aus. Klicken Sie dann auf ?Ändern?, um den Befehl der Taste(nkombination) zuzuweisen.

Tstenkürzel
Passen Sie die Tastaturbelegung in OpenOffice.org an Ihre Anforderungen an.

Absätze per Tastenkürzel verschieben
Writer verfügt über ein praktisches, aber kaum bekanntes Tastenkürzel, mit dem Sie ganze Absätze schnell nach oben oder unten verschieben: Setzen Sie den Cursor in den Absatz, den Sie verschieben wollen. Halten Sie [STRG+ALT] gedrückt, und bewegen Sie den gesamten Absatz mit den Pfeiltasten nach oben bzw. unten.

Persönliche Infos verbergen
Microsoft-Anwendungen wie Winword zeichnen ja bekanntlich eine Menge persönlicher Daten in einem Dokument auf, etwa den Namen des Bearbeiters, die Anzahl der Überarbeitungen, aber auch gelöschte oder geänderte Passagen. Einen Teil dieser Informationen speichert auch Writer in Dokumenten. Anders als in Word gibt es in Writer jedoch die Möglichkeit, die persönlichen Infos automatisch zu löschen (Word-Nutzer brauchen dazu das kostenlose Tool "Remove Hidden Data").
Damit die persönlichen Daten beim gerade geöffneten Dokument und bei künftigen Dokumenten automatisch entfernt werden:
1. Rufen Sie den Befehl ?Extras, Optionen? auf und öffnen unter ?OpenOffice.org? das Register ?Sicherheit?.
2. Aktivieren Sie die Option ?Persönliche Informationen beim Speichern aus Dateien entfernen?.
3. Aktivieren Sie unter Sicherheitsoptionen in jedem Fall ?Speichern oder Senden? und "PDF-Dateien erzeugen". Falls Sie Notizen nicht drucken wollen, schalten Sie zusätzlich "Drucken" ein; falls Sie eine digitale Signatur zum ?Unterschreiben? verwenden, aktivieren Sie zusätzlich noch "Signieren".
Damit zusätzlich auch die Einträge in den Dateieigenschaften gelöscht werden, rufen Sie, bevor Sie ein Dokument weitergeben, den Befehl "Datei, Eigenschaften" auf, und klicken auf dem Register "Allgemein" auf den Button "Löschen". Damit setzen Sie die Bearbeitungsdauer auf Null, legen das aktuelle Datum und die Uhrzeit als Erstellungszeitpunkt fest und setzen die Versionsnummer auf 1; außerdem werden die Uhrzeit und das Datum der letzten Änderung gelöscht. Schalten Sie außerdem die Option ?Benutzerdaten verwenden? aus, damit kein Benutzername mit dem Dokument gespeichert wird.
Wenn Sie sicher gehen wollen, dass keine Textteile, die Sie gelöscht oder geändert haben, in der Datei bleiben, speichern Sie die Datei unter einem neuen Namen und als reine Text-Datei. Soll die Formatierung erhalten bleiben, exportieren Sie das Dokument in das PDF-Format.

Der Autor Franz Grieser lebt und arbeitet als freiberuflicher Journalist, Buchautor und Coach im Süden von München (E-Mail: fgrieser@gmx.de)