- Werbung -


Hier könnte Ihre Werbung stehen. Interessiert? Sprechen Sie uns an.


Neueste Kommentare

3D-Drucker

Microcontroller Board, eine einfache Vorstellung von Microcontrollern

Was viele 3D-Drucker gemeinsam haben, ist die Ansteuerung. Sie werden über einen Microcontroller angesteuert, einen Ein-Platinen-Rechner, welcher die Befehle, die der Computer gibt, umsetzt und damit dann die X, Y, Z Achse ansteuert. Da kam uns die Idee, eine kleine Auswahl von Microcontrollern mit Datenblättern einfach auf ein Brett zu schrauben, um diese dann vorzustellen.

Robotic String, ein Guitarbot aus dem 3D-Drucker (Teil 1)

In diesem zweiteiligen Artikel beschreiben Sighard Schräbler und Dharaha Thanapalasingham ausführlich den Bau und die Programmierung eines Guitarbots, einer einsaitigen, computergesteuerten Gitarre, im Rahmen eines Schülerprojekts. Das fertige Gerät kann schon einmal in den beiden folgen Bildern bewundert werden. Wie das ganze in Bewegung aussieht und vor allem klingt, ist in diesem Video auf YouTube zu erleben. (Anm. d. Red.)

Testbericht Mendelparts ORCA 0.43

Bei der Auswahl des Druckers hilft ein Besuch im Hackerspace! Wichtigste Kriterien: Gut drucken soll der 3D-Drucker, dafür durfte er auch ein paar zusätzliche Teile enthalten, die nicht der reinen RepRap-Philosophie des druckbaren Druckers entsprechen.

Eine RepRap Odyssee

Es sind nun etwa sechs Jahre ins Land gestrichen - seitdem ich den Gedanken der virtuellen Echtzeit 3D 'Produktentwicklungsgemeinschaft' formulierte. Was brauchte es für die physische Produktentwicklung: Rapid Prototyper, 3D Drucker, im Idealfall als Open Source Hardware.

MV und UK 2012 in Frankfurt

Am 14. und 15.4.2012 fanden die Mitgliederversammlung und User-Konferenz 2012 des AUGE e.V. im Saal des "Bürgerhaus Bockenheim" in Frankfurt statt. Die meisten Mitglieder trafen recht pünktlich ein, und so begann das Wochenende mit der Mitgliederversammlung.
(Dieser Bericht enthält einen Teil, der nur von angemeldeten AUGE-Mitgliedern gelesen werden kann.)

Die User-Convention 2012 in Frankfurt - Teil 2: Sonntag

Weiter ging es am Sonntag - das Programm begann um 11:30h. Im Filmsaal war das große Thema die 3D-Drucker. Im Tüftlerlab ging es - mit einer Ausnahme - an diesem Tag um "Bots", also Roboter.

Die User-Convention 2012 in Frankfurt - Teil 1: Samstag

Am 14. und 15.1.12 fand in Frankfurt am Main in Kooperation zwischen dem AUGE e.V., dem Hackerspace-FFM e.V. und den webgrrls.de e.V. die User-Convention 2012 statt. Im Museum für Kommunikation konnten wir den Filmsaal sowie das Tüftlerlab für unsere Veranstaltungen nutzen.

3D-Drucker - Dreidimensionale Gegenstände selber "drucken"

Mit Laser- oder Tintenstrahldruckern Dokumente oder Fotos ausdrucken ist mittlerweile alltäglich. Die dafür notwendigen Geräte sind für wenig Geld zu haben und praktisch in jedem computerisierten Haushalt zu finden. Jetzt zeichnet sich der Schritt in die dritte Dimension ab: "Drucker", die in der Lage sind, dreidimensionale Gegenstände aus Kunststoff oder Metall zu produzieren. Unwillkürlich kommen einem beim Anblick eines solchen Gerätes Assoziationen zu dem "Replikator" aus den "Star Trek"-Filmen. Auch wenn uns davon sicher noch ein paar Jahrhunderte trennen, das ist eine außerordentlich spannende Technik. Heute finden sich solche 3D-Drucker praktisch nur in Industrieunternehmen im Einsatz, wo sie verwendet werden, um Prototypen und Muster zu erstellen oder Kleinserien zu produzieren. Kein Wunder angesichts von Preisen, die noch deutlich über der 10.000-Euro-Grenze liegen. Aber wer sich erinnert, welche Preise noch vor 20 Jahren für einen Laserdrucker zu zahlen waren oder vor 10 Jahren für einen Farb-Laserdrucker und dies mit den heutigen Preisen vergleicht, der vermag abzuschätzen, wann es bei dieser Technik soweit sein wird, dass sie in den Konsumermarkt Einzug findet. Neben einem niedrigen Preis ist natürlich auch ein entsprechender Nutzen für den Kunden wichtig. Und der liegt auf der Hand: Alltagsgegenstände - vor allem solche aus Kunststoff - kauft man dann nicht mehr im Laden. Stattdessen lädt man sich die entsprechende 3D-CAD-Datei aus dem Internet und "druckt" sich das gewünschte Teil aus. Natürlich beschränkt sich das nicht nur auf Gebrauchsgegenstände, auch einfache Ersatzteile ließen sich auf diesen Weg schnell besorgen. Aber das ist noch Zukunftsmusik. Die Realität ist - noch - eine andere, und die konnte man sich auf der AUGE User Konferenz am 9. Mai in Frankfurt anschauen.

Mitgliederversammlung, User-Konferenz und 30-Jahr-Feier in Frankfurt

Von Freitag, den 8.5. bis Sonntag, den 10.5.09 feierte AUGE in Frankfurt nicht nur das 30-jährige Vereinsjubiläum sondern es wurde mit der Mitgliederversammlung, der User-Konferenz und einem attraktiven Rahmenprogramm ein komplettes Wochenend-Paket angeboten.

Inhalt abgleichen