- Werbung -


Hier könnte Ihre Werbung stehen. Interessiert? Sprechen Sie uns an.


Neueste Kommentare

Linux

Das WeTab - erste Erfahrungen

Das WeTab war wohl eines der am meisten erwarteten Produkte im letzten Quartal 2010. Die Firma 4tiitoo stellte uns ein Gerät für etwa 3 Wochen zum Testen zur Verfügung. Peter Poloczek und Jürgen Thau befassten sich jeweils ein paar Tage mit dem Gerät.

Virusinfektionen und Malware auf neuen Wegen

Auch völlig unverdächtige und renommierte Webseiten können zur Verseuchung des besuchenden Rechners mit Viren oder Malware führen. Was bis vor kurzem noch technisch so gut wie unmöglich schien, ist mittlerweile Realität. Ein Internet-Nutzer besucht die Webseite einer angesehenen Institution, z.B. die Seite einer Behörde, um dort nach den Öffnungszeiten zu schauen und verlässt die Seite ohne auch nur einen Link anzuklicken. Dabei sollte doch eigentlich nichts passieren. Und doch wurde sein Rechner durch diese harmlose Aktivität infiziert, ohne dass der Virenscanner Alarm geschlagen hat oder seine Firewall dagegen etwas ausrichten konnte.

Mit Ubuntu aufgemotzt: der Acer Aspire One 150L Teil 2

Der Acer Aspire One 150L wird mit einer von Acer angepassten Distribution von LinpusLite ausgeliefert. Für den Anfänger und Gelegenheitsuser ist das ein übersichtliches und einfaches System. Acer hat bei dieser Gelegenheit leider vieles abgespeckt oder weggelassen, was der fortgeschrittene Benutzer nicht missen mag. Angefangen bei der nicht vorhandenen Möglichkeit, den Firefoxbrowser auf den neuesten Stand zu bringen über eine eingeschränkte Paketverwaltung bis hin zu versteckten Einstellungsmöglichkeiten.

EISFAIR - Server selbst gebaut; Teil 1: Aufbau und Installation

Um einen eigenen Server aufzusetzen, kann man im Grunde jede beliebige Linux-Distribution nehmen. In der Regel sind diese Distributionen ziemlich schwergewichtig und bringen tausende von Programmpaketen mit, die für den Einsatz als Server überhaupt nicht nötig sind. Ein Projekt, bei dem genau die Dienste im Vordergrund stehen, die man für einen (Internet-)Server braucht, ist EISFAIR. Das EIS in EISFAIR steht für "easy internet server" und deutet schon die Intention dieses aus fli4l hervorgegangen Projektes an. Der Einfachheit halber werde ich im Weiteren den EISFAIR-Server nur noch mit "EIS" bezeichnen.

EIS sollte ein einfach zu installierender Internet-Server werden. Er basiert auf Linux und verwendet ausschließlich freie Software. Seine Installation wie auch sein Betrieb setzen im Großen und Ganzen keine grundsätzlichen Linux-Kenntnisse voraus und sind mit einfachen, weitgehend einheitlichen Mitteln möglich. Mit dem Projekt sollte ein Problemfeld von Linux/Unix angegangen werden, das vor allem Einsteigern das Leben schwer macht. Häufig ist es so, dass Linux-/Unix- Applikationen zwar sehr ausgereift sind und stabil laufen, aber auf völlig unterschiedliche Art und Weise installiert und vor allem konfiguriert werden. Das Fehlen einer einheitlichen Schnittstelle erschwert dem Benutzer die Konfiguration und erhöht damit den Einarbeitungsaufwand. Die für EIS angebotenen Anwendungen verfügen dagegen nicht nur über einen einheitlichen Installationsmechanismus, sondern auch über eine einheitliche Konfigurationsschnittstelle. Damit ist es gelungen, den Aufwand für die Installation, Einarbeitung und Konfiguration zum Teil deutlich zu reduzieren.
 

Linux für Einsteiger: PCLinuxOS

Als besonders leicht zu installierendes und schnelles System für Linux-Einsteiger wird PCLinuxOS beschrieben. Auf der deutschen Webseite des Mandriva-Ablegers findet sich eine eingedeutschte Version als ISO-Download. Der Torrent scheint leider im Moment (Anfang Februar 2008) nicht zu funktionieren, aber über die Mirror lässt sich das 700 MB große CD-Abbild problemlos herunterladen.

Zum Ausprobieren verwende ich eine virtuelle Maschine via Virtual Box. Dank eines Tipps auf der PCLinuxOS-Webseite starte ich das eingebundene ISO im abgesicherten VESA-Modus (Auswahl-Option im Bootlaoder nach Start des Rechners). Es erfolgt nach kurzer Ladezeit die Abfrage von Zeit und Ort und die automatische Einrichtung des Netzwerks. Gleich bietet sich ein übersichtlicher Desktop, der mich reizt, auf die Beschreibung zur Installation zu klicken - momentan läuft das System noch als "Live-CD" vom ISO-Abbild herunter. Leider ist der Link zur Dokumentation defekt, aber Firefox und das Internet funktionieren, und im Wiki der deutschen Webseite findet sich eine genaue Anleitung. Das ist so einfach, dass ich direkt loslege, und während ich weiter im Firefox unterwegs bin und mir nebenher anschaue, was alles so auf dem Live-System installiert ist, wird die (virtuelle) Festplatte formatiert und das OS installiert. Ich bin gespannt, als es nach ca. 15 Minuten weitergehen kann.
 

Festplattenpartitionen einfach ändern mit GParted

Es gibt viele Gründe warum man an der bestehenden Partitionierung seiner Festplatte etwas ändern möchte. Sei es, dass ein weiteres Betriebssystem neben dem vorhandenen installiert werden soll, oder einzelne Partitionen auf eine neue Festplatte verschoben werden sollen, oder man möchte Sicherungskopien erstellen. In allen diesen Fällen hilft das kostenlose Programm GParted.

Partionierungsprogramme sind nichts Neues. Partition Magic oder das ehemalige Norton Ghost dürften vielen bekannt sein ? auf verschiedenen Regionaltreffen wurden diese Programme auch schon vorgestellt. Man muss aber nicht unbedingt Geld für eine solche Software ausgeben Mit GParted steht ein kostenloses Werkzeug zur Partitionierung auf Basis von Linux zur Verfügung. Das Programm steht unter der GNU-GPL und ist als Open Source verfügbar. GParted basiert auf dem Linux-Kernel 2.6 und kann als fertige ISO-Datei heruntergeladen und auf CD-ROM gebrannt werden. Damit lässt sich der Rechner, dessen Festplatten-Partitionierung man ändern möchte direkt booten. Alternativ gibt es auch eine Variante die sich für bootfähige USB-Sticks eignet.

Virtuelle Computer mit VirtualBox oder VMWare?

Virtuelle Maschinen mit VMWare sind allseits bekannt. Mittlerweile gibt es mehr und mehr Alternativen zu dieser immer mächtiger und unübersichtlicher werdenden Software.

Virtuelle Maschinen erlauben es, per Software Computer zu simulieren. Das heißt, die Software tut so, als wäre sie ein PC, auf dem man ein beliebiges ?Gast?-Betriebssystem installieren kann, ohne dass der ?Host-Rechner? davon physikalisch betroffen wäre. So kann man z.B. eine virtuelle Maschine nur zum Surfen einrichten mit einem Betriebssystem eigener Wahl und damit dann ungefährdet durchs Internet streunen. Fängt man sich auf dem virtuellen PC einen Virus oder sonstige Malware ein, löscht man ihn einfach und installiert einen neuen. Oder man ist so schlau, vorher eine Kopie gemacht zu haben und öffnet diese.

Das Letzte - Januar 2007

Große Koalition oder Krieg der Welten? - Backups in heterogenen Umgebungen

Seit ein paar Monaten regiert in Berlin eine große Koalition, und einstmals verfeindete Lager entdecken, dass man durchaus auch zusammen etwas erreichen kann. Im Gegenteil, durch Synergie-Effekte wird in der Zusammenarbeit manches Thema sogar effizienter

Im Gegenteil, durch Synergie-Effekte wird in der Zusammenarbeit manches Thema sogar effizienter bearbeitet, als es allein möglich gewesen wäre. Was für die Zusammenarbeit von Parteien oder Menschen im Allgemeinen gilt, lässt sich aber oft auch guten Gewissens auf IT-Infrastrukturen übertragen, denn auch hier kann man einst verfeindete Lager sehr wohl zu einer Kooperation bringen und dabei für die Allgemeinheit, sprich das Unternehmen, deutlichen Nutzen erzielen.

Inhalt abgleichen