- Werbung -


brautkleider,brautkleider 2013


Sparen mit einem notebooksbilliger.de Gutschein auf Spargutschein.org - jetzt kostenlose Gutscheincodes sichern.

Neueste Kommentare

Windows7

Windows Live Essentials

Die E-Mail-Clients von Windows

Wie ist oder war das denn so? Bis Windows XP gehörte Outlook-Express (OE) als Windows-E-Mail-Client zum System dazu. Wenn der Internet-Explorer (IE) upgedatet wurde, so kam gleich eine neue OE-Version mit - bis zum IE6. Danach gab es nichts Neues mehr. Wer ein MS-Office auf seinem System hatte, bekam Outlook installiert - deutlich mehr als ein Mail-Client, nämlich ein Kontakt-Manager sowie ein Kalender mit vielen Zusatzfunktionen. OE taugt außer zum E-Mail-Verwalten noch als Newsreader und hat natürlich Zugriff auf das Adressbuch - mehr aber kann das Programm nicht leisten.
In Windows Vista gab es kein Outlook-Express mehr - dafür ein neues Programm namens Windows-Mail. Bis auf den Namen und die Optik unterschied es sich nicht deutlich von OE.
In Windows 7 ist nun gar nichts in dieser Art mehr dabei - und es wird, wenn man den neuesten Ankündigungen glaubt, auch kein Browser standardmäßig mehr installiert.
Für dieses - aber auch die anderen beiden - Betriebssysteme gibt es nun Windows-Live-Mail, eines der Programme, um die es in diesem Artikel gehen soll.

Windows 7 Beta 1 und Virtualbox – Teil 2

Die Konfiguration des Systems und die Möglichkeiten von Virtualbox

Erweiterte virtuelle Hardware

Wenn sie dem ersten Teil soweit gefolgt sind, haben Sie schon ein lauffähiges virtuelles Windows7-System erzeugt, dass sich jedoch noch deutlich aufwerten lässt. Der erste Schritt dazu ist die Installation der „GuestAdditions“, also der Erweiterungen des Gast-Systems. Diese liegen als ISO-Datei im Virtual-Box-Verzeichnis.

Starten Sie also VirtualBox und klicken Sie auf „Settings“. Nun wählen Sie die Einstellung CD/DVD-ROM und suchen die Datei: „VBoxGuestAdditions.iso“. Es wird Ihnen dann eine Größe von 17,96 MB angezeigt. Starten Sie nun die virtuelle Maschine. Im CD-Laufwerk liegen nun eine Reihe von Dateien bereit, deren Installation Sie per Doppelklick auf das Laufwerkssymbol starten. Es werden Ihnen unter anderem erweiterte Grafiktreiber, eine Sound- sowie die USB-Unterstützung installiert.

Wenn Sie diese installiert haben und in der Zwischenzeit online waren, wird Windows7 auch schon mindestens ein Update heruntergeladen haben und will es installieren. Lassen Sie es zu und starten Sie den virtuellen PC neu. Sie sollten hierbei USB-Devices wie Drucker, Webcams etc. erst einmal abgestöpselt resp. ausgeschaltet haben. Nun werden neue Schnittstellen initialisiert, sodass z.B., wenn jetzt der Drucker eingeschaltet wird, das virtuelle System die Druckertreiber installiert und das Wirts-System eine Meldung bringt wie „VirtualBox-USB-Unterstützung wird geladen“. So kann man im Prinzip alle Geräte zum Laufen bringen – da es noch keine Windows7-Treiber gibt, habe ich immer Vista-Treiber genommen, das hat prima geklappt.

Inhalt abgleichen