Marcus Link lädt zu einer Veranstaltung im INM (Institut für neue Medien) ein:

"3D – Daten, Daten, Daten – visualisiert und 3D gedruckt."

Ein Querschnitt virtueller Realität und physisch gewordener Daten. Wir schreiben das Jahr 2015 – populäre Vorhersagen herausragender Vordenker vergangener Tage sind eingetreten oder zum Greifen nahe. 'Replikatoren' sind in die Haushalte eingezogen – Hobbyisten replizieren Kunststoffobjekte direkt aus Daten, Teile der Bevölkerung verbringen ihre
Freizeit in virtuellen Welten – zum reinen Vergnügen oder beispielsweise zur Rehabilitation. Die Realität wird durch smart devices erweitert – virtuelle Objekte, Daten augmentieren die 'Wirklichkeit'. Eine Übersicht dieser Realitäten verschafft uns am 4. September ab 15 Uhr Marcus A. Link.

Details:
Wir stellen Objekte per DIY-3D Drucker her, falten mit unseren Gästen eine Pappkarton-Brille, tauchen in die virtuelle Realität die uns Google mit der Applikation 'Cardboard' suggeriert ein, und betreten Neuland im Virtual World 'Simulator'. Interessant für den 3D Enthusiasten – und alle anderen.

4. September ab 15 Uhr bis 20 Uhr. Alle Stunde beginnt das Programm.

INM-Institut für Neue Medien
Schmickstraße 18
60314 Frankfurt am Main