Amiga Corp. Entwickelte eine Spielekonsole, die auch als Computer zu gebrauchen war. Drei Customchips, Denise (Video), Paula(sound) und Agnus(Speicher) entlasteten den Motorola 68000 und sorgten für eindrucksvolle Spiele.

Die Speicherverwaltung war interessant: 8 KB ROM für den Bootvorgang, 256 KB RAM, der beim Start von Diskette mit dem „Kickstart“ geladen wurde, max 512 KB Chip RAM und 8 MB „fast RAM“. Die Customchips konnten nur auf den Chip-RAM zugreifen, und bremsten daher den „fast RAM“ nicht aus.

Da Commodores C-65 und C-900 erfolglos blieben, kaufte Commodore die Amiga Corp. auf.

Zum Einsatz im Büro fehlte dem Amiga ein hochwertiger Graustufenmonitor, das PAL-Format war nur für Spiele geeignet.

Modell: 
Amiga 1000
Baujahre: 
1985 - 1987
CPU/Bitbreite: 
68000; 32 Bit; 7 MHz
RAM/ROM: 
256 KB, max. 10 MB / 8 KB
AUGE öffentlich: 
Massenspeicher: 
3,5" Floppy, 880 KB
Eingabe: 
1
2
Bildschirm: 
Grafik : 640 x 400i, 4096 Farben
Schnittstellen: 
1
2
Foto: