Der Atari 400 war mit dem 800er der erste Atari Home-Computer.
Für die damalige Zeit hatte er schon beeindruckende Fähigkeiten.
Im Gegensatz zum Apple wurden die Atari-Rechner mit leistungsfähigeren und leichter zu programmierenden elektronischen Spezialbausteinen (ANTIC, CTIA bzw. GTIA bei neueren Geräten, POKEY) ausgestattet und sie enthielten zudem vier Anschlüsse für Joysticks im Gegensatz zu den Modellen der Konkurrenz, die erst kostenintensiv nachgerüstet werden mussten.
Die CPU der Ataris ist etwa 75% höher getaktet als in den meisten Konkurrenzgeräten. Die Atari 400/800-Heimcomputer waren zudem die ersten Geräte im Heimbereich, die über eine „intelligente“ Anbindung der Peripheriegeräte verfügten – durch den so genannten Atari SIO-Bus.

Tastatur : Folientasten, QWERTY, 57 Tasten (plus 4 Funktionstasten)
Text : 40 x 24 (monochrom), 20 x 24 (5 Farben), 20 x 12 (5 Farben)
Grafik: ANTIC ("Alpha Numeric Television Interface Controller"), 320 x 192 (monochrom), 160 x 96, 80 x 48, 40 x 24 (jeweils 4 Farben)
Soundchip: POKEY ("POtentiometer and KEYboard Integrated Circuit"); Sound: 4 Stimmen, mono, eingebauter Lautsprecher
I/O: 1 x Steckmodul, 1 x seriell (für Floppy oder Kassette), 4 x Joystick, 1 x HF

Modell: 
Atari 400
Baujahre: 
1979
CPU/Bitbreite: 
MOS 6502, 8 Bit, 1,77 MHz; Atari-OS Basic
RAM/ROM: 
8 KB (16 KByte) / 10 KB
AUGE öffentlich: 
Eingabe: 
1
Bildschirm: 
40 x 24 (monochrom), 20 x 24 (5 Farben), 20 x 12 (5 Farben)
Schnittstellen: 
2
Foto: